Skip to main content
14. Oktober 2020

FP-Dorner zur S8: Realitätsfremdes Gutachten missachtet Lebensqualität der Bevölkerung vor Ort!

FPÖ NÖ kritisiert Untätigkeit der grünen Bundesministerin

„Seitdem die grüne Verkehrsministerin Gewessler im Amt ist, geht bei der S8 überhaupt nichts mehr weiter. Anscheinend werden Experten ausgesucht, die Gefälligkeitsgutachten schreiben und den Schutz eines Zugvogels, den seit Jahren niemand gesehen hat und der in anderen Ländern bejagt wird, über die Lebensqualität der Bevölkerung stellen! Das ist realitätsfremd und eine reine Schikane der Landsleute, die jeden Tag unter der massiven Verkehrsbelastung leiden“, kommentiert FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Dieter Dorner das jüngste negative Gutachten, das im laufenden Verfahren des Bundesverwaltungsgerichtes vorliegt. Die FPÖ NÖ fordert ein Ende der realitätsfremden Verkehrspolitik und drängt auf einen raschen Baustart.

„Das oberste Ziel ist es, die Bevölkerung vor Ort aus der unerträglichen Verkehrshölle zu befreien. Neben der schlechten Luft verlieren unsere Landsleute jeden Tag, an dem sie im Stau stehen wertvolle und unbezahlbare Lebenszeit für ihre Familien, Kinder und sich selbst. Müsste das die Ministerin aus der grünen Birkenstock-Fraktion selbst erleben, würde sie definitiv einen anderen Zugang zum Bau der S8 pflegen“, wirft Dorner der Ministerin eine politisch motivierte Vollbremsung für den Bau der S8 vor.

Seit 17 Jahren wird nun über die S8 diskutiert. Über neun Jahre lang hat man ein Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung hinausgezögert. „Es reicht! Die Region braucht ein ordentlich ausgebautes Straßennetz, das zugleich einen wirtschaftlichen Aufschwung, Betriebsansiedelungen und damit ein Mehr an Arbeitsplätzen schafft. Fakt ist, dass der Verkehr weiter zunehmen wird und die Menschen auch in Zukunft die Distanzen im ländlichen Raum nicht mit dem Fahrrad überwinden werden. „Das sollten sich all jene, die gegen das Projekt S8 in den Krieg ziehen, einmal ins Stammbuch schreiben“, so Dorner.

© 2020 Freiheitliche Partei Niederösterreich. Alle Rechte vorbehalten.